Telefon: +49 (531) 60 185 60  
Telefax: +49 (531) 60 185 629

38100 Braunschweig, Schuhstr. 42/43

Arbeitsrechts-ABC | Arbeitsrecht

Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Stand: 07.03.2014
Abmahnung Abfindung Betriebsübergang Betriebliche Altersversorgung Direktionsrecht Elternzeit Massenentlassung Urlaub  Urlaubsabgeltung Urlaubsgeld Urlaubsgeld


A

Abmahnung
Eine Abmahnung (umgangssprachlich auch Abmahnschreiben) ist die formale Aufforderung an eine andere Person, eine bestimmte Handlung oder ein bestimmtes Verhalten zu unterlassen.
Erstens muss der Arbeitgeber das abgemahnte Verhalten möglichst genau beschreiben, d.h. er muss Datum und Uhrzeit des Vertragsverstoßes nennen. Zweitens muss der Arbeitgeber das abgemahnte Verhalten deutlich als Vertragsverstoß rügen und den Arbeitnehmer dazu auffordern, dieses Verhalten in Zukunft zu unterlassen. Drittens muss der Arbeitgeber klar machen, dass der Arbeitnehmer im Wiederholungsfall mit einer Kündigung rechnen muss.

Abfindung
Eine Abfindung ist eine einmalige außerordentliche Zahlung, die der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses als Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes und der damit verbundenen Verdienstmöglichkeiten erhält. Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung besteht grundsätzlich nicht.

Zurück nach oben


B

Betriebsübergang
Ein Betriebsübergang bezeichnet den Wechsel eines Betriebsinhabers (z.B. durch Verkauf eines Betriebes bzw. Betriebsteils). Die Arbeitsverhältnisse gehen automatisch auf das neue Unternehmen über. Gem. § 613 a BGB ist es dem Arbeitgeber für 1 Jahr untersagt, das Arbeitsverhältnis wegen des Betriebsüberganges zu kündigen.

Betriebliche Altersversorgung
Eine betriebliche Altersversorgung liegt vor, wenn der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses Versorgungsleistungen bei Alter, Invalidität und/oder Tod zusagt, § 1 BetrAVG. Es handelt sich um eine vom Arbeitgeber übernommene rechtliche Pflicht zu einer Rentenleistung, d.h. zur Gewährung einer Betriebsrente, die die Rentenansprüche des Arbeitnehmers gegenüber den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung ergänzen soll.

Zurück nach oben


C

Zurück nach oben


D

Direktionsrecht
Hierbei handelt es sich um das Rechts des Arbeitgebers aufgrund des Arbeitsvertrages, dem Arbeitnehmer (An-) Weisungen zu erteilen. Gemäß § 106 Gewerbeordnung (GewO) kann der Arbeitgeber den Inhalt, den Ort und die Zeit der Arbeitsleistung "nach billigem Ermessen" (d.h. auf die Interessen des Arbeitnehmers Rücksicht nehmend) näher bestimmen.

Zurück nach oben


E

Elternzeit
Einen Anspruch auf Elternzeit (früher: "Erziehungsurlaub") haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mit einem bis zu 3 Jahre alten Kind in einem Haushalt leben und dieses Kind selbst betreuen und erziehen, wenn sie für das Kind sorgeberechtigt sind oder wenn es sich um das Kind des Ehepartners handelt oder wenn sie zu dem Kind in einer anderen, im Gesetz genannten Beziehung stehen. Der Anspruch auf Elternzeit steht also nicht nur der Mutter, sondern auch dem Vater oder auch einer anderen der in § 15 Abs.1 Satz 1 BEEG genannten Personen zu. Die Elternzeit kann, auch anteilig, von jedem Elternteil allein oder von beiden Elternteilen gemeinsam genommen werden.

Zurück nach oben


F

Zurück nach oben


G

Zurück nach oben


H

Zurück nach oben


I

Zurück nach oben


J

Zurück nach oben


K

Zurück nach oben


L

Zurück nach oben


M

Massenentlassung
Massenentlassung bezeichnet die gleichzeitige Kündigung vieler Mitarbeiter durch einen Arbeitgeber. Der Arbeitgeber mit einer Betriebsgrösse von mindestens 21 Arbeitnehmern ist gesetzlich verpflichtet, sog. Massenentlassungern schriftlich den Agenturen für Arbeit vor Kündigungsausspruch anzuzeigen, damit diese rechtzeitig über einen außergewöhnlich hohen Zugang neuer Arbeitsloser informiert sind und sich hierauf einstellen können, § 17 KSchG (Kündigungsschutzgesetz). Bei nicht rechtzeitiger Anzeige sind die Kündigungen unwirksam.

Zurück nach oben


N

Zurück nach oben


O

Zurück nach oben


P

Zurück nach oben


Q

Zurück nach oben


R

Zurück nach oben


S

Zurück nach oben


T

Zurück nach oben


U

Urlaub
Wenn Sie Arbeitnehmer sind, haben Sie gesetzlichen Anspruch auf Urlaub. Dies wird geregelt im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG). Der Urlaubsanspruch kann durch Vereinbarungen im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen werden, d.h. er ist zwingend.

Urlaubsabgeltung
Urlaubsabgeltung bezeichnet den Anspruch eines Arbeitnehmers auf Ersatz des nicht verbrauchten Erholungsurlaubs durch eine Geldleistung des Arbeitgebers. Nach § 7 Absatz 4 BUrlG besteht ein solcher Anspruch jedoch nur, wenn der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr in Natur gewährt werden konnte (z.B. im Falle von Krankheit).

Urlaubsgeld
Urlaubsgeld ist ein zusätzliches Entgelt des Arbeitgebers an seinen Arbeitnehmer, das ein Zuschuss zu urlaubsbedingten Zusatzaufwendungen des Beschäftigten sein soll.

Urlaubsentgeld
Urlaubsentgelt nennt man das während des Urlaubs weiter bezahlte Entgelt (Lohn, Gehalt), das trotz nicht geleisteter Arbeit weiterbezahlt wird (bezahlter Urlaub).

Zurück nach oben


V

Zurück nach oben


W

Zurück nach oben


X

Zurück nach oben


Y

Zurück nach oben


Z

Zurück nach oben


Autor:
Christian Bunka
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Arbeitsrecht
MRB Fachanwaltskanzlei
Schuhstr. 42/43, 38100 Braunschweig


Haftungsausschluss

Wir haben die auf unseren Seiten zur Verfügung gestellten juristische Informationen sorgfältig erstellt, geprüft und ausgewählt. Wir können jedoch keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Qualität der bereitgestellten Informationen übernehmen.

Insbesondere weisen wir darauf hin, dass es sich bei diesem Artikel um eine verknappte Darstellung handelt, die Ihnen eine erste Übersicht ermöglichen soll und daher nicht alle gegebenenfalls für Sie wichtigen rechtlichen Aspekte behandeln kann. Unsere Artikel können daher eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Die Nutzung der bereitgestellten Informationen erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers.

Haftungsansprüche gegen die Rechtsanwaltskanzlei MRB, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch Nutzung fehlerhafter oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Rechtsanwaltskanzlei MRB kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Auf die Inhalte von externen Webseiten Dritter, auf die wir verklinken, haben wir keinen Einfluss. Wir können daher für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Zum Zeitpunkt der Verlinkung lagen uns keine Anhaltspunkte für Rechtsverstöße der externen Inhalte vor. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Wir können jedoch die Inhalte der verlinkten Seiten nicht laufend kontrollieren. Ein permanente inhaltliche Kontrolle ist ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung auch nicht zumutbar. Im Fall des Bekanntwerden von Rechtsverletzungen bitten wir, uns kurz zu verständigen. Wir werden die betroffenen Links dann umgehend entfernen.

Durch die Bereitstellung der Informationen auf dieser HomePage entsteht kein Mandatsverhältnis mit dem Nutzer.

Die Rechtsanwaltskanzlei MRB behält sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Zurück nach oben